MARIANNE STRAUß

Marianne Strauß hatte ein großes Herz, nicht nur für ihre eigene Familie, sondern auch vor allem für sozial schwache und bedürftige Familien in Bayern. Vor Ort überzeugte sie sich fast immer selbst über die jeweilige Notlage und hatte immer ein offenes Ohr für die individuellen Sorgen und Bedürfnisse der Menschen, deren Hilferuf an sie herangetragen wurde.

Ihr Engagement, Menschen in Bayern, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind zu unterstützen, ist daher das oberste Ziele der Marianne Strauß Stiftung.

Bei Gründung der Stiftung schrieben die Kinder, die zugleich Stifter sind: „Marianne Strauß war nicht nur Mittelpunkt unserer Familie. Sie war nicht nur die Frau des Bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden. Sie war eine Persönlichkeit, die aus tiefer Gläubigkeit und aus ernst genommener christlicher Verantwortung heraus ihr Leben gestaltet und dadurch Beispiel gegeben und Maßstäbe gesetzt hat. Dadurch ist sie im besten Sinne des Wortes zur Landesmutter geworden. Der Dienst am Menschen und der Einsatz für das Gemeinwohl, die Hilfe vor allem für jene Mitbürger, die der besonderen Hilfe bedürfen, weil sie im Schatten leben, haben das Verhalten unserer Mutter geprägt, haben den Inhalt ihres Lebens und ihre persönliche Größe ausgemacht.“